Zwei starteten durch

Christopher Nöthe

Christopher Nöthe

Foto Jens Lukas

Bereits nach wenigen Jahren erwies sich die neue Jugendabteilung des VfR Rauxel als eine wahre "Talentschmiede". Ein Zeitungsartikel im Juli 1997 kündigte an: "Dominik Beutler jetzt auf Schalke".

Was war passiert? Die E-Junioren Tim Rehbein, Christopher Nöthe, Marc Kruska, Phillip Krause und Dominik Beutler hatten unter dem Namen "Die Blitzbirnen" beim adidas-Cup mitgespielt und souverän das Turnier in ihrer Altersklasse gewonnen. Im Endspiel siegten sie mit 5:0 gegen die "Ballermänner" (Gevelsberg). Der Kapitän des UEFA-Cup-Siegers FC Schalke 04, Olaf Thon, überreichte den stolzen Siegern aus Rauxel den Pokal sowie Sachpreise. Zudem wurde das Quintett zu einem Probetraining nach Gelsenkirchen eingeladen. Dominik Beutler und Christopher Nöthe schlossen sich danach den Schalkern an.

Beutlers weitere Stationen waren in den nächsten Jahren die SG Langenbochum und RW Essen. Nöthe fand über Schalke (2 Jahre) und den VfL Bochum (1 Jahr) den Weg zur Borussia Dortmund. Hier wartete bereits Marc Kruska auf ihn. Der nahm sich bis zu seinem 13. Lebensjahr Zeit, bis er den Sprung zu einem Bundesliga-Verein wagte. Seine Eltern hatten ihn zuvor "gebremst" - der Schule wegen. Dann aber startete auch er durch. In der deutschen U16-Nationalmannschaft machte Marc Kruska am 26. August 2002 gegen die Schweiz sein erstes Spiel. Beim 1:1 (1:1) wurde er in der 65. Minute eingewechselt. Zwei Tage später gelang Marc beim 3:1-Sieg im Rückspiel das 1:0, sein erster Länderspiel-Treffer. Im März 2004 verpasste der Rauxeler im Trikot der U17 nur knapp die Qualifikation für die EM in Frankreich.
Christopher Nöthe wurde in der Saison 03/04 mit den B-Junioren des BVB Regionalliga-Meister. Im Viertelfinale der Deutschen Meisterschaft schied er allerdings gegen den Hertha BSC Berlin aus. Marc Kruska, vom Alter her eigentlich noch B-Junior, spielte in diesem Jahr bereits bei den A-Junioren in der neu gegründeten Bundesliga mit. Hier wurden die Dortmunder Dritter hinter dem VfL Bochum und dem 1. FC Köln.

Vereins-Chronik

Vereins-Chronik

Alles begann im September 1908 in der Gaststätte Rombeck. Einige junge Männer gründeten den Verein für Rasensport Rauxel 08.

1993: Die Wiedergeburt der VfR-Jugend

1993: Die Wiedergeburt der VfR-Jugend

Sommer 1993. Bei Bratwurst und Bier wurde die Geburt der VfR-Jugendabteilung geplant.

Memories: Die Saison 1994/95

Memories: Die Saison 1994/95

Erinnerst Du Dich noch - die Saison 1994/95 mit der Geburt der Jugendabteilung des VfR Rauxel

Marc Kruskas Bundesliga-Debüt (13.11.2004)

Marc Kruskas Bundesliga-Debüt (13.11.2004)

Er wohnt gerade einmal zehn Meter entfernt von unserem "Waldstadion". Sechs Jahre lang hat Marc Kruska das Trikot des VfR Rauxel getragen - und 2004 spielte er plötzlich Bundesliga.

TV-Kameras im Waldstadion (2005)

TV-Kameras im Waldstadion (2005)

Echtes "Fritz-Walter- Wetter" (Regen und Wind) herrschte Ende Oktober, als Marc Kruska (Gewinner der Fritz-Walter-Medaille des DFB) mit unseren D-Junioren für die Sendung "TOGGO-United" (SuperRTL) im Waldstadion drehte.

Anekdoten: Abgesägte Pfosten und Staubwolke Rauxel

Anekdoten: Abgesägte Pfosten und Staubwolke Rauxel

In 100 Jahren kann viel passieren, da sammeln sich viele Anekdoten an. Zum Beispiel die, dass irgendwann einmal eines der beiden Holz-Tore des VfR Rauxel nicht mehr da war.

Der Trommler vom Waldstadion

Der Trommler vom Waldstadion

An dieser Stelle werden oftmals Vorsitzende oder langjährige Ehrenmitglieder eines Vereins vorgestellt. Hier aber geht es um Heinz Rhode - der Trommler im Waldstadion.

Club-Historie (Ruhr Nachrichten 1997)

Club-Historie (Ruhr Nachrichten 1997)

Die Ruhr Nachrichten schrieben in ihrer Rubrik "Castrop-Rauxeler Sportvereine vorgestellt" am 22. November 1997 über den VfR.

Partnerseiten

Jubiläums-Special

Im Blätterwald