Der Sportverein Rauxel-Bladenhorst

Der Sportverein Rauxel-Bladenhorst

feierte im Jahr 1925 mit Christian Jantscher, Martin Schweiger, Josef Schuster, Willi Reck, Heinrich Stern, Otto Weissbruch, Alwies Schweiger und Valentin Brune sowie Spielern, die die Nachnamen Nagel, Schuster, und Janscher trugen, unter Trainer Paul Titze die Gruppenmeisterschaft und den Aufstieg in die Bezirksklasse.

Alles begann im September 1908 in der Gaststätte Rombeck. Einige junge Männer gründeten den Verein für Rasensport Rauxel 08. In der untersten Spielklasse, noch vor dem ersten Weltkrieg, absolvierte der VfR Rauxel seine ersten Spiele. Unter anderem gegen Borussia Dortmund.

1921: Und auch nach dem ersten Weltkrieg kam der Ball wieder ins Rollen. Der VfR Rauxel stieg in die zweithöchste Klasse des Westfälischen Fußballverbandes auf.

1924: Der VfR Rauxel schloss mit dem SV Ickern 1910 zusammen ehe der Verein nur ein Jahr später unter Sportverein Bladenhorst-Rauxel auflief und den Gruppensieg erreichte.

1927: Es erfolgte der Zusammenschluss mit Castrop 02 zur Spielvereinigung Castrop 02/08.

Das Eröffnungsspiel im Jahre 1947

Das Eröffnungsspiel im Jahre 1947

auf dem Platz hinter der Bahnlinie in Bladenhorst bestritt diese Mannschaft des VfR Rauxel.

1947: Die ganzen Namenswechsel waren dem VfR Rauxel dann wohl zu viel und kurzerhand entschloss man sich, einen Neuanfang unter altem Namen zu starten.

1952/1953: Der erste Aufstieg von der Kreisklasse in die Bezirksliga.

1973/74: In der Spielzeit musste der VfR den Abstieg in die B-Liga hinnehmen. Zudem wurde eine Damenmannschaft gestellt, welche aber nur zwei Jahre bestehen blieb.

1977: Aufstieg in die jetzige Kreisliga A. 14 Jahre spielten die Rauxeler in dieser Liga.

Diese Mannschaft

Diese Mannschaft

des VfR Rauxel stieg 1991 in die Bezirksliga auf.

1991: Zweiter Aufstieg in die Bezirksliga. Diesmal konnte sich die Mannschaft vier Jahre halten.

1995: Erneuter Abstieg in die Kreisliga A.
Saison 1994/1995 -Junioren-
C-Junioren: Dritter der Kreisliga 3.
E-Junioren: Zweiter der Kreisliga 3.
F1-Junioren Sieger der Stadtgruppe 3.
F2-Junioren: Sieger der Gruppe 4.

Saison 1995/1996 -Junioren-
F-Junioren: Kreismeister und Feld-Stadtmeister.

Saison 1996/1997 -Junioren-
"E1" und "E2": Aufsteiger in die Kreisliga 2.
E-Junioren: Stadtmeister in der Halle und auf dem Feld.
1997: Der VfR Rauxel feiert den Gewinn der Hallen-Stadtmeisterschaft und ein Jahr später zudem noch die Stadtmeisterschaft auf dem Feld.

Saison 1997/1998 -Junioren-
E1-Junioren: Aufsteiger in die Kreisliga 1.
E-Junioren: Hallenstadtmeister und Feldstadtmeister.

Saison 1998/1999 -Junioren-
D-Junioren: Sieger der Stadtgruppe und Hallenstadtmeister.
F-Junioren: Sieger der Gruppe 5.

1999: Der dritte Aufstieg in die Bezirksliga.

Saison 1999/2000 -Junioren-
D-Junioren: Dritter der Kreismeisterschaft.
E-JUnioren: Dritter der Stadtgruppe
Saison 2000/2001 -Junioren-
C-Junioren: Aufsteiger in die Kreisliga 1.
D1-Junioren: Zweiter der Kreismeisterschaft.
E1-Junioren: Sieger der Stadtgruppe.

2001: Der Abstieg aus der Bezirksliga war nicht mehr zu verhindern und der VfR Rauxel verlor aus Mangel an finanziellen Möglichkeiten fast die gesamte erste Mannschaft.
Saison 2001/2002 -Junioren-
D1-Junioren: Stadtmeister auf dem Feld.
C-Junioren: Finalist der Feld-Stadtmeisterschaft.

2002: Diese Saison bestritt die zweite Mannschaft und konnte den Absturz in die B-Liga nicht verhindern. Seitdem spielt der VfR Rauxel in der Kreisliga B.
Saison 2002/2003 -Junioren-
C-Junioren: Zweiter der Kreisliga 1.
D1-Junioren: Kreismeister, Hallenstadtmeister und Teilnehmer an der Westfalenmeisterschaft (2. Runde)
C-Junioren: Zweiter der Stadtmeisterschaft.

1993: Die Wiedergeburt der VfR-Jugend

1993: Die Wiedergeburt der VfR-Jugend

Sommer 1993. Bei Bratwurst und Bier wurde die Geburt der VfR-Jugendabteilung geplant.

Memories: Die Saison 1994/95

Memories: Die Saison 1994/95

Erinnerst Du Dich noch - die Saison 1994/95 mit der Geburt der Jugendabteilung des VfR Rauxel

Zwei starteten durch

Zwei starteten durch

Bereits nach wenigen Jahren erwies sich die neue Jugendabteilung des VfR Rauxel als eine wahre "Talentschmiede".

Marc Kruskas Bundesliga-Debüt (13.11.2004)

Marc Kruskas Bundesliga-Debüt (13.11.2004)

Er wohnt gerade einmal zehn Meter entfernt von unserem "Waldstadion". Sechs Jahre lang hat Marc Kruska das Trikot des VfR Rauxel getragen - und 2004 spielte er plötzlich Bundesliga.

TV-Kameras im Waldstadion (2005)

TV-Kameras im Waldstadion (2005)

Echtes "Fritz-Walter- Wetter" (Regen und Wind) herrschte Ende Oktober, als Marc Kruska (Gewinner der Fritz-Walter-Medaille des DFB) mit unseren D-Junioren für die Sendung "TOGGO-United" (SuperRTL) im Waldstadion drehte.

Anekdoten: Abgesägte Pfosten und Staubwolke Rauxel

Anekdoten: Abgesägte Pfosten und Staubwolke Rauxel

In 100 Jahren kann viel passieren, da sammeln sich viele Anekdoten an. Zum Beispiel die, dass irgendwann einmal eines der beiden Holz-Tore des VfR Rauxel nicht mehr da war.

Der Trommler vom Waldstadion

Der Trommler vom Waldstadion

An dieser Stelle werden oftmals Vorsitzende oder langjährige Ehrenmitglieder eines Vereins vorgestellt. Hier aber geht es um Heinz Rhode - der Trommler im Waldstadion.

Club-Historie (Ruhr Nachrichten 1997)

Club-Historie (Ruhr Nachrichten 1997)

Die Ruhr Nachrichten schrieben in ihrer Rubrik "Castrop-Rauxeler Sportvereine vorgestellt" am 22. November 1997 über den VfR.

Partnerseiten

Jubiläums-Special

Im Blätterwald