Memories: Die Saison 1994/95

Packende Zweikämpfe

Packende Zweikämpfe

gab es im Bezirksliga-Derby zwischen Castrop und Rauxel. In dieser Szene kommt der Castroper Markus Krenz ins Straucheln. Uwe Esser braucht nicht mehr einzugreifen. Rauxels Gellert schaut nur zu. Er gab jedoch die Flanke zum 1:0 für den VfR. Foto: WAZ-Archiv (Reutter)

An dieser Stelle soll sofort die Erinnerung an die "guten alten Zeiten" beim VfR wach gerufen werden. Der Anfang wird in der Saison 1994/95 gemacht.

Fast 15 Jahre ist es her (Stand 2009) ist es jetzt her. Da ging der eine VfR-Stern (die erste Senioren-Mannschaft in der Bezirksliga) "unter", während ein neuer Stern (die Jugendabteilung) geboren wurde.
Im Sommer 95 hieß es für unsere "Erste" nach drei Jahren wieder Abschied nehmen von der Bezirksliga. Nach einem sechsten Rang (92/93) sowie Platz zwölf (93/94) musste der VfR als Drittletzter der Tabelle die Segel streichen. Zusammen mit dem Lokalrivalen, dem "Schlusslicht" SG Castrop, ging es wieder hinab in die Kreisliga A. Das es im Jahr 2000 wieder "rauf" gehen würde, daran wagte in dieser traurigen Stunde keiner zu denken.

Kein guter Start

Keinen guten Start hatte die Truppe von Trainer Udo Drees hingelegt: Kurz vor der Saison-Halbzeit - am 13. Spieltag - zierte der VfR mit 7:19 Punkten und 11:28 Toren das Tabellen-Ende. Lediglich gegen den SuS Merklinde (2:0 am dritten Spieltag) und den FC Hangeney (1:0) gab es Siege. Zudem waren da drei Unentschieden, durch die der VfR wie beim 1:1 (Tor: Klaus Wagner) bei der SG Castrop im "Keller" stecken blieb. Auch kam in der zweiten Kreispokal-Runde beim Kreisligisten Germania Herne durch ein 1:3 das "Aus".

"Lichtblicke"

"Lichtblicke" gab es in der Rückrunde - nämlich Siege gegen den Kirchhörder SC (3:2), gegen die SF Nette (2:1), gegen die Spvg Schwerin (2:1), gegen die SG Castrop (3:2) sowie zum Saisonkehraus der erste Auswärtssieg - das 3:2 beim VfB Westhofen.
"Hiller läßt den VfR hoffen!" titelten die lokalen Tageszeitungen nach dem vorletzten Spieltag: Mit zwei Treffern beim 3:2 (2:0)-Sieg gegen Castrop hatte Stürmer Torsten Hiller die Rauxeler wieder vom Klassenverbleib träumen lassen.

"Schützenhilfe"?

Vor den letzten 90 Minuten in Westhofen hatte der VfR nur noch einen Punkt Rückstand auf den Abstiegskonkurrenten Kirchhörde. Mit ihrem 3:2 in Westhofen trugen die Rauxeler ihren Teil zu einem möglichen "Happy-End" bei. Leider blieb die nötige "Schützenhilfe" durch Merklinde gegen Kirchhörde (0:2) aus. Der Abstieg war besiegelt.
Und auch bei unserer zweiten Senioren-Mannschaft lief der Ball 94/95 alles andere als "rund": Nach 15 von 24 Spielen "krebste" die "Zweite" in der Kreisliga C1 auf den vorletzten Rang herum. Gegen den Tabellennachbarn von oben, Fortuna Herne 2, hagelte es gar eine deutliche 1:8-Niederlage.

Neuer Stern geboren

Anfang Februar 1994 wurde ein neuer Stern geboren. Die "Pioniere" um Maria Krause und Sylvia Kruska hoben die Jugendabteilung wieder aus der Taufe. Aufrufe in der Tagespresse sowie "Mund-Zu-Mund-Propaganda" fruchtete schnell. Wenig später meldete eine Zeitung: "50 Kinder wollen beim VfR spielen - drei Teams geplant." Und es kamen noch eine Menge dazu. Weshalb die erste Jugend-Vorsitzende Maria Krause im Sommer eine D-Jugend, eine E-Jugend sowie eine F-Jugend- und eine Minikicker-Mannschaft ins Punktspiel-Rennen schicken konnte. Der erste Erfolg ließ nicht lange auf sich warten: Die "F1" (34:2 Punkte/78:5 Tore) wurde Meister der Gruppe 2. Mit einem 3:1-Sieg gegen die Spvg Horsthausen (Tore: Marc Kruska, Torsten Bugla, Pascal Greiser) machte die Truppe der Trainer Uwe Esser/Helmut Böhmer vorzeitig den Titelgewinn perfekt. Am Ende hatten die Rauxeler sechs Punkte Vorsprung auf seinen ärgsten Verfolger, Arminia Ickern. Nur zwei Punkte verlor der VfR auf dem Weg zur Titelfeier, darunter ein Zähler beim 1:1 gegen die SG Castrop (3.). In der Endrunde um die Kreismeisterschaft musste die "F1" in Hin- und Rückspiel gegen den VfB Börnig und den DSC Wanne aufgrund des Torverhältnisses dem punktgleichen Börnig den Vortritt lassen. Ein einziges Tor fehlte, und der Fußballkreis wandte (für den Jugendfußball absolut unüblich) die Tore-Regel an.

Zeitweise Dritter
Die von Jörg Konvalinka betreuten D-Junioren beendeten die Spielzeit in der Kreisliga 3 als Tabellensechster (12:20 Punkte/ 33:43 Tore). Am ersten Spieltag gab es ein 1:4 gegen Eintracht Ickern (2.). Mit drei Siegen an den folgenden drei Spieltagen beim ETuS Wanne 2 (5:1), gegen den SV Sodingen 2 (4:1) und BG Holsterhausen 2 (7:0) kletterte die "D" zwischenzeitlich gar auf den dritten Rang.

Schwerer Stand

Einen äußerst schweren Stand in der ersten Saison hatte unsere E-Jugend: Nur einen Punkt ergatterte das Team von Coach Uwe Kruska. In ihren 24 Spielen (1:47 Punkte/5:247 Tore). Uwe Kruska erinnert sich: "Beim 0:16 gegen den SC Constantin haben sich die Spieler jedes Mal gefreut, wenn sie den Ball zur Mittellinie bringen durften!" Die F2-Jugend wurde aufgrund des großen Zulaufs während der Saison nachgemeldet und fühlte sich im Tabellenmittelfeld der Gruppe 3 recht wohl. Als einziges Team aus Castrop-Rauxel setzte sich die Mannschaft von Coach Uwe Kruska mit Mannschaften aus Herne und Wanne-Eickel auseinander und wurde Siebter mit 17:27 Punkten und 39:57 Toren.

Vereins-Chronik

Vereins-Chronik

Alles begann im September 1908 in der Gaststätte Rombeck. Einige junge Männer gründeten den Verein für Rasensport Rauxel 08.

1993: Die Wiedergeburt der VfR-Jugend

1993: Die Wiedergeburt der VfR-Jugend

Sommer 1993. Bei Bratwurst und Bier wurde die Geburt der VfR-Jugendabteilung geplant.

Zwei starteten durch

Zwei starteten durch

Bereits nach wenigen Jahren erwies sich die neue Jugendabteilung des VfR Rauxel als eine wahre "Talentschmiede".

Marc Kruskas Bundesliga-Debüt (13.11.2004)

Marc Kruskas Bundesliga-Debüt (13.11.2004)

Er wohnt gerade einmal zehn Meter entfernt von unserem "Waldstadion". Sechs Jahre lang hat Marc Kruska das Trikot des VfR Rauxel getragen - und 2004 spielte er plötzlich Bundesliga.

TV-Kameras im Waldstadion (2005)

TV-Kameras im Waldstadion (2005)

Echtes "Fritz-Walter- Wetter" (Regen und Wind) herrschte Ende Oktober, als Marc Kruska (Gewinner der Fritz-Walter-Medaille des DFB) mit unseren D-Junioren für die Sendung "TOGGO-United" (SuperRTL) im Waldstadion drehte.

Anekdoten: Abgesägte Pfosten und Staubwolke Rauxel

Anekdoten: Abgesägte Pfosten und Staubwolke Rauxel

In 100 Jahren kann viel passieren, da sammeln sich viele Anekdoten an. Zum Beispiel die, dass irgendwann einmal eines der beiden Holz-Tore des VfR Rauxel nicht mehr da war.

Der Trommler vom Waldstadion

Der Trommler vom Waldstadion

An dieser Stelle werden oftmals Vorsitzende oder langjährige Ehrenmitglieder eines Vereins vorgestellt. Hier aber geht es um Heinz Rhode - der Trommler im Waldstadion.

Club-Historie (Ruhr Nachrichten 1997)

Club-Historie (Ruhr Nachrichten 1997)

Die Ruhr Nachrichten schrieben in ihrer Rubrik "Castrop-Rauxeler Sportvereine vorgestellt" am 22. November 1997 über den VfR.

Partnerseiten

Jubiläums-Special

Im Blätterwald