2. Spieltag / SC Röhlinghausen

Im linken Oberschenkel spür" ich ein Ziehen. Ist keine richtige Verletzung, aber wohl durch verstärkte Belastung entstanden und strahlt manchmal in den Hintern, manchmal in die Leiste aus. Geht schon gut los nach dem ersten Spieltag.
Wir haben einen Bombenstart. Gordon Schwarze geht nach vorne und schießt ein Tor. In dieser Simplizität muß man"s einfach sagen. Die SC Röhlinghauser sind nicht schlecht, pölen aber nur nach vorne. Wir haben aber auch gute Chancen. Eine davon nutzen wir zum 2:0. So "n Tor war meiner eigentlich nicht würdig, da ich einfach von meinem Gegenspieler weggelaufen bin und mich in einer Situation angeboten habe, wo ich sonst nie hingelaufen wäre, weil"s mir zu einfach erschien. Auch der Torwart ließ sich - auch allgemein - nicht gerne treffen. Kurz vor der Pause hatte ich wieder meinen Durchhänger. Bis dahin haben wir uns aber, schon zwei reinhauen lassen, wobei wieder ein ungerechtfertigter Elfmeter dabei war. Aber der Schiri hat dermaßen auf Zuruf gepfiffen, daß mich das nicht verwundert hat. Der war übrigens grottenschlecht, und hat sich vor sich selber in die Hose geschissen, was sich später durch seinen Sonderbericht bestätigt hat. Trotzdem hat er nach der Pause erstmal einen von denen runtergeschmissen. Konnte man sogar geben. Nachdem wir das 3:2 gemacht haben (Thorsten Hiller), haben wir das Spiel gegen 10 einfach nicht in den Griff gekriegt. Ein absolutes Trauerspiel. Das gleiche trifft auch auf mich zu. Jeder Ball springt mir vom Fuß. Ich hatte Uwe dann auch schon Bescheid gesagt, daß ich nicht böse wäre, wenn er mich runternähme. Nachdem wir logischerweise das 3:3 kassiert hatten, wollte Röhlinghausen aber unbedingt noch gewinnen. Dementsprechend kam Hektik auf. Einer von den Tecken greift mir erst in die Eier, und nachdem ich eiskalt gekontert habe und er nicht mehr zurückfassen konnte, kneift er mir ins Ohr. Auf Geheiß des Trainers bleibe ich erstmal liegen. Ausländische Zuschauer sollen bewaffnet auf den Platz gelaufen sein. Die rote Karte für meinen Gegenspieler blieb dann auch aus. Heutzutage muß man froh sein, daß man bei sowas nicht selbst noch mit runterfliegt. Es liefen aber nicht nur solche Chaoten da rum. Ich muß sagen, daß mein Gegenspieler total in Ordnung war. Nachdem das Spiel fortgesetzt wurde, hatte ich eine Super-Konterchance, der Ball sprang mir dann aber vom Fuß, den Abpraller von meiner Hand hab ich dann reingeschossen. Pfiff erst nach drei Sekunden. Genau wie beim Elfmeter. Die Denkwege des Schiedsrichters waren eben ein bißchen langsam. Trotzdem haben wir das Spiel dann noch gewonnen. Ein Flanke von Gordon hab" ich von ca. 8 Metern vollkommen unbedrängt in die Ecke geköpft. War nicht einfach, aber genau da sollte er hin. Kurz vor Schluß habe ich dann noch das 5:3 gemacht, nachdem ich eine Ablage von Thorsten Hiller mitnehmen konnte, schneller als der letzte Mann am Ball war und ohne zu überlegen in vollem Lauf über den Torwart gehoben hatte, als wenn der Ball nur auf diesem Weg ins Tor gehen könnte. Deutschland war Weltmeister, womit ich sagen will, daß das Spiel dadurch entschieden war.

Partnerseiten

Jubiläums-Special

Im Blätterwald