28. Spieltag / Wacker Obercastrop

Aufstieg 1998/99 - Unsere erste Mannschaft schafft

Aufstieg 1998/99 - Unsere erste Mannschaft schafft

mit Trainer Uwe Esser (links) den Sprung von der Kreisliga A in die Bezirksliga.

Trainer Uwe Esser -

Trainer Uwe Esser -

Meisterjubel in Obercastrop.

Ab jetzt kann uns alles scheißegal sein. Heute haben wir gegen Wacker Obercastrop 1:0 durch ein Tor von Mohamed Allali die Meisterschaft gewonnen, und das obwohl wir deren Angebot gegen einen Kasten Bier oder so ne lächerliche Prämie absichtlich zu verlieren, nicht angenommen haben. Ich weiß gar nicht, was die sich dabei gedacht haben. Als wenn wir es nötig hätten bei noch zwei ausstehenden Spielen gegen eine - ja man muß es so sagen mittelmäßige Mannschaft Punkte zu kaufen. Welches Pfund haben die schon in die Waagschale zu werfen? Wer solche Angebote macht, der sägt auch Torpfosten ab. Mit mir gibt es das seit TuS Haltern damals in der A-Jugend sowieso nicht mehr. Wer die Punkte nicht auf sportlichem Weg holen kann, soll auch nicht aufsteigen bzw. absteigen. So n Angebot bekommen wir sicher gegen Holthausen nochmal. Und außerdem. Was ist mit den armen alten Opas, die ihr ganzes Herzblut darein legen und immer noch hoffen: "Ja, mein Verein gewinnt", obwohl alle 22 Akteure vorher Bescheid wissen, wie das Spiel ausgeht. Das ist ein Spielen mit Gefühlen von Menschen, und kommt mit mir nicht mehr in Frage.
Das Spiel heute war wirklich nicht für die Galerie. Irgendwie war bei uns schon vorher die Luft raus und eine gewisse Nervosität bzw. Müdigkeit tritt bei uns schon ein. Wacker hätte durchaus in Führung gehen können. Chancen waren aber kam vorhanden. Als das Tor fiel war ich schon wieder ausgewechselt und der erste, der kapiert hat, was das im Endeffekt wirklich bedeutet, denn wie gesagt, die Luft war schon ein bißchen raus, da wir früher oder später eh Meister geworden wären. Auf der anderen Seite war jetzt alles klar, denn Wacker würde hier keine zwei Tore mehr schießen. Wir brauchten ja nur "n Punkt. Also bin ich sofort von außen auf Mokka zugelaufen.
Für mich persönlich war das mal wieder eine von den schwächeren Leistungen vor allem aufgrund der Konditionsprobleme und des fehlenden Trainings. Diese Woche war ich kein einziges Mal da. Allerdings hatte ich auch das Handicap der Roten Karte und des Urlaubs, und als ich dann wieder spielen konnte, waren wir soweit weg von Röhlinghausen, daß es sich für mich gar nicht lohnte, noch mal richtig anzugreifen. Für mich war das Highlight des Spiels wieder der Disput mit den Wackeranern. Man muß sagen, daß der Schiedsrichter wirklich etwas kleinlich gepfiffen hat, so daß sie zwei Mal, wenn sie mir den Ball fair abgenommen hatten, zurückgepfiffen wurden. Greift man sie allerdings selber mal richtig an, schreien sie sofort wie im Hinspiel nach Mama. Meinen Kleinkrieg hatte ich wieder mit Günter "Franz Beckenbauer" George, der wirklich einen soliden Libero spielt, aber es könnt e sein, daß sich sein intelektuellen Fähigkeiten darin erschöpfen. Ich will ihm aber nicht Unrecht tun, da ich ihn gar nicht kenne. Ich weiß nicht, warum die immer glauben, daß ich mir die Knochen kaputttreten lassen soll, während ich nicht selber mal austeilen darf. Insgesamt hatte ich mich heute mit 3 Leuten. Mit so nem kleine Türken, der sofort darauf ansprang, als ich mich mit mir selber sprach und mich ironisch einen Wackeraner imitierend beschwerte: "Aua Mama ich will nach Hause". Darauf hin meinte dieser laufende Meter: "Das muß Du gerade sagen". Ich bin ja der Meinung, wenn einer so klein ist, sollte er lieber die Schnauze halten, denn sonst tut s mal wirklich irgendwann weh. Dann hatte ich mich mit nem Koreaner, dem ich zwar, als ich auf die Abwehrspieler draufging wirklich ein bißchen meine Schulter spüren ließ, was aber alles im Rahmen des Erlaubten war und auch nicht gepfiffen wurde. Wäre er nicht so wehleidig gewesen, hätte er mir sicherlich nicht gesagt: "Mach das noch mal dann,..." An dieser Stelle war das Drehbuch wohl zu Ende, denn dann kam nichts mehr. Ich bin mir sogar mittlerweile sicher, daß nicht nur Wacker nächstes Jahr wieder nicht aufsteigt, sondern daß ihre Wehleidigkeit und unsere oder meine Robustheit das Hinspiel entschieden haben. Den größten Kampf habe ich mir allerdings wieder mit Günter George geliefert. In der ersten Halbzeit foulte er mich einmal, wofür er die Gelbe Karte bekam und natürlich wieder nicht damit einverstanden war, obwohl er mich und nicht den Ball gespielt. Hier hat er mir wieder Schauspielerei vorgeworfen, was sich bei ihm dann wieder das ganze Spiel hochschaukelte. Dabei kann man ja auch genauso gut sagen, daß es für ihn eine kleiner Erfolg ist, mich auf die Bretter geschickt zu haben. Den habe ich ihm dann nochmal in der zweiten Halbzeit gegönnt, als er mich voll wegchecken konnte. War ein Foul, aber nicht unbedingt ne Karte, sonst wär er ja wohl auch gegangen. Er hat mich allerdings tatsächlich ganz schön erwischt, aber das ist eben Fußball. Ich durfte mich aber auch wieder revanchieren und wenn ich n bißchen mehr drauf gehabt hätte, wär das sogar ohne Gelbe Karte abgelaufen. Man kann sagen: "Ich hab ihm voll von hinten in die Knochen getreten". Dann hat er nicht mal meine entschuldigung angenommen. Die Hand, die ich ihm 10 Sekunden hinhielt, hat er jedenfalls ausgeschlagen. Für jedesmal, wenn der George behauptet, ich sei ein Schauspieler, kriegt er von mir richtig schön einen in die Knochen gehauen. Da mach ich mir noch n Spaß draus. Ich finde diese Image, daß ich in die Knochen treten würde auch gar nicht so schlecht. Das schreckt doch etwas ab.

Partnerseiten

Jubiläums-Special

Im Blätterwald