14. Spieltag / GEA Wanne

Thilo Schlüsener (links)

Thilo Schlüsener (links)

Heute bin ich um 10.30 aus dem Skiurlaub aus Kaprun gekommen. Ich muß aber spielen oder mich zumindest auf die Bank setzen und mich zur Verfügung stellen. Unglaublich. GEA Wanne ist Sechster. "Nicht einfach", dachte ich mir. Was dann kam war enttäuschend. Die haben gar nichts gebracht. Nach 2 Minuten stand es 1:0 (Tarek), nach 13 2:0 ("Malle") und nach 42 3:0 (Gordon). Zwischen dem 2:0 und dem 3:0 hätten wir noch zwei Tore machen können, aber kann ja nicht jeder drin sein. Nach der Pause haben wir dann wieder aufgehört zu spielen, anstatt denen 6 Stück einzuschenken, haben die dann erstmal das 3:1 machen dürfen. Zwei Tore Unterschied sind dann schon gar nicht mehr soviel, wenn man bedenkt, was passiert, wenn noch einer fällt. Dann haben wir aber wieder aufgedreht - vor allem in Gestalt von Gordon Schwarze, der neben Martin Pohl der beste Mann war. Nach Foul an ihm gab es Elfmeter, den Martin Pohl dann verwandelt hat. Jetzt hat er ein Tor mehr geschossen als ich. Eine Superchance hatte Gordon noch, als er einfach die gesamte Mannschaft überlief, den Ball nicht mehr hergeben wollte und den Torwart auch noch ausspielen wollte. Der Ball blieb aber im Morast liegen. Da war ich sogar schon im Spiel, denn ab der 80. Minute kam ich für Martin Pohl. Zu dieser überlaufenen Hintermannschaft gehörte übrigens auch Markus Hagedorn, der damals aus der C-Jugend-Westfalenauswahl zu unserer Kreisauswahl gestoßen ist. Also zu dem Mann kann man nur sagen: Der kann überhaupt kein Fußball spielen und pölt die Bälle vollkommen unkontrolliert irgendwo hin.

Partnerseiten

Jubiläums-Special

Im Blätterwald